Nutzer testen Augmented Reality Apps auf WWDC19

Apple legt größeren Fokus auf Augmented Reality

Wie bereits in den Vorjahren, stellte Apple auch in diesem Jahr auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC als zentrale Neuerungen primär Innovationen in den Bereichen Augmented Reality und Machine Learning vor.

Neben Einblicken in die Machine Learning Umgebungen Core ML 3 und Create ML zeigte Apple auch die neuste Version ihrer Augmented Reality Bibliothek ARKit. Unter anderem enthält ARKit 3 ein Motion Capture Feature, mit dem neben virtuell generierten Inhalten in Zukunft einfacher auch Menschen in das Augmented Reality Bild integriert werden können. Durch das People Occlusion Feature können virtuelle Objekte nun statt lediglich vor auch hinter Menschen, die sich im Kamerabild befinden, dargestellt werden.

Insbesondere das People Occlusion Feature ist auch für Digitalichs fARniture Produkt interessant, da so möglicherweise virtuell dargestellte Einrichtungsgegenstände noch immersiver in die bestehende, reale Wohnung der fARniture Nutzer eingefügt werden können.

fARniture sucht Pilotkunden

Wir können stolz verlauten, dass für fARniture die Produktentwicklung, das Pricing, das Marketing, der Vertrieb und der Aftersales Support aufgestellt sind, um mit unseren Kunden die Integration von fARniture umsetzen zu können und weitere gemeinsame Ziele verfolgen zu können.

Aktuell suchen wir eine Handvoll Pilotkunden, mit denen wir in einem WIN-WIN Szenario fARniture erstmalig in einen operativen Betrieb einführen. Gerne melden Sie sich einfach und unverbindlich bei uns, um mehr über die Vorteile unserer Lösung für Sie zu erfahren.

fARniture by Digitalich ermöglicht Einrichtungshäusern sowie Herstellern von Möbeln und Einrichtungsprodukten, ihren Kunden eine echte Vorschau ihrer neuen Einrichtung zu liefern: Mit 3D true-to-scale Modellen Ihrer Küchen, Tische und Sitzgelegenheiten bekommen Kunden auf ihren eigenen Geräten einen authentischen Eindruck Ihrer Produktpalette in ihrem eigenen Zuhause.

fARniture bringt Ihre Produkte direkt in die Wohnzimmer Ihrer Kunden – und begleitet Sie auf Wunsch durch den gesamten Prozess von der Digitalisierung Ihrer Produkte bis hin zur Auslieferung von Werbemitteln an Einrichtungshäuser. Für eine state-of-the-art Ergänzung Ihres Vertriebskonzepts durch schlüsselfertige Digitalisierung zum Anfassen.

Erfahren Sie hier mehr über fARniture: https://www.farniture.de/

artificial intelligence für moderne Datenanalyse

AI? Machine Learning? Was??

Künstliche Intelligenz befasst sich mit der Automatisierung intelligenten Verhaltens und dem Maschinellen Lernen. Der Begriff ist insofern nicht eindeutig abgrenzbar, als es bereits an einer genauen Definition von „Intelligenz“ mangelt. Dennoch wird er in Forschung und Entwicklung sehr inflationär verwendet.

Digitalich hat sich im Rahmen des Heimrich Projekts insbesondere mit Machine Learning befasst – aber was ist das überhaupt?

Die einfachste Definition von maschinellem Lernen ist, dass die Technologie den Ansatz verfolgt, dass Computer die Ausführung von Aufgaben durch das Lernen aus Daten bewältigen, anstatt für die spezifische Aufgaben programmiert worden zu sein. Das Programm generiert also analog zu Menschen selbstständig Wissen aus datenbasierten Erfahrungen und kann dadurch eigenständig Lösungen zu unbekannten Problemen finden. Dazu analysiert ein Computerprogramm Beispieldatensätze und versucht darin bestimmte Muster und Gesetzmäßigkeiten zu erkennen. Das Ziel ist es, Daten intelligent miteinander zu verknüpfen und draus Zusammenhänge zu erkennen.

Wie sage ich dem Computer aber überhaupt, ursprünglich was richtig und falsch ist?

Hierzu gibt es zwei Ansätze: überwachte Lernalgorithmen und unüberwachte Algorithmen. Erstere werden mit Daten (Learning Sets) trainiert, die bereits die richtigen Antworten enthalten. Sie erstellen Modelle, die die Daten den Antworten zuordnen. Diese Modelle werden dann genutzt, um andere Verarbeitungen und Anwendungen zu ergründen. Unüberwachte Algorithmen hingegen lernen von Daten, die die richtigen Antworten nicht enthalten. Sie verwenden große und vielfältige Datensets (Big Data) zur eigenständigen Verbesserung.

Go-To-Market

Digitalich hat sowohl den Prototypen als auch die technologischen Tests erfolgreich fertiggestellt und hat mit der Vorbereitung des Markteintritts des Produkts fARniture begonnen. Erste Tests und Konzepte zur effizienten Einführung in den operativen Betrieb unserer Kunden laufen.

Die Entwicklung einer erfolgreichen Go-To-Market Strategie setzt für Digitalich ein klares Bild über das Angebot und vor allem unserem Nutzenversprechen, sowie eine strategische Marktsegmentierung voraus. Daraus haben wir sowohl ein geeignetes Preis- und Leistungsangebot erstellt, als auch einen optimalen Kundenkommunikationskanal implementiert. Mit einer erfolgreichen Produktstrategie wollen wir für unseren Kunden nicht nur einmalig einen Mehrwert schaffen, sondern gleichzeitig eine gegenseitige Loyalität und dauerhafte, intensive Geschäftsbeziehung aufbauen.

Digitalich startet Augmented Reality Machbarkeitsstudie

Digitalich hat das Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen und hat anschließend eine Machbarkeitsstudie zu dem konkreten Vorhaben gestartet.

 

Digitalich verwendet moderne Augmented Reality Technologie auf Grundlage von Google ARCore und Apple ARKit um auf den Smartphones Ihrer Kunden ein immersives, flüssiges Augmented Reality Erlebnis zu schaffen.

Während Augmented Reality Technik grundsätzlich bereits seit einigen Jahren existiert, ist das komplett freie Tracking ohne externe Marker oder andere Einschränkungen, also die völlig ungebundene Bewegung durch den Raum und das Betrachten von Objekten aus beliebiger Perspektive, erst seit kurzem möglich geworden – auf diese grundlegend neue Entwicklung hat sich Digitalich von Anfang an spezialisiert.

Im ersten Schritt entwickeln wir hierzu einen Produktprototypen und etablieren automatisierte Workflows für die Verarbeitung von 3D-Modellen.

Darüber hinaus wurde die nächste Produktentwicklungsstufe eingeläutet und mit dem Aufbau zusätzlicher Expertise begonnen: Digitalich verwendet moderne Augmented Reality Technologie auf Grundlage von Google ARCore und Apple ARKit um auf den Smartphones Ihrer Kunden ein immersives, flüssiges Augmented Reality Erlebnis zu schaffen. Während Augmented Reality Technik grundsätzlich bereits seit einigen Jahren existiert, ist das komplett freie Tracking ohne externe Marker oder andere Einschränkungen, also die völlig ungebundene Bewegung durch den Raum und das Betrachten von Objekten aus beliebiger Perspektive, erst seit kurzem möglich geworden – auf diese grundlegend neue Entwicklung hat sich Digitalich von Anfang an spezialisiert.

1,2,3 Go Preisverleihung

Heimrich belegt zweiten Platz bei 1,2,3 Go

Beim überregionalen Wettbewerb 1,2,3 Go der SaarLoxLux Großregion hat Digitalich mit Heimrich den zweiten Platz belegt!

Ende September erfolgte die Preisverleihung in der Chambre de Commerce in Luxemburg. Das Team freut sich sehr über den Gewinn und die überregionale Anerkennung. Zur Feier des Platzes auf dem Podium ist das Team dabei, Heimrich nochmal ordentlich herauszuzputzen und weitere Funktionen umzusetzen. Das Heimrich Update und andere Projekte stehen in den Startlöchern – stay tuned!

1,2,3 Go Preisverleihung

Weitere Presseberichte über Heimrich:

Saarbrücker Zeitung
Saarländischer Rundfunk
IHK Saar
Paperjam Business

 

Bild: Nyuko

Digitalich startet Augmented Reality Forschungsprojekt

Digitalich hat seit Gründung den Fokus auf die neusten Technologiestandards im AI, Visualisierung, IOT und Industry 4.0 Umfeld gesetzt. Aus diesem Grund wurde ein besonderes Auge auf Argumented Reality gelegt, da Digitalich hier das größte Potenzial im Bereich digitaler Visualisierung in den nächsten Jahren sehen. Ein Universitätsprojekt, das sich unter anderem mit dem markerfreien Tracking von AR Kit 2.0 und AR Core 2.0 befasst hat, hat den Grundstein unseres fARniture Entwicklungsprogramms gelegt. Digitalich hat daraufhin ein 3-monatiges Research-Programm gestartet, das die technischen und marktrelevanten Aspekte der Entwicklungen beleuchtet. Durch die Einbindung des Universitätsprojekt können wir stets aktuelle Forschungsergebnisse in die praktische Projektarbeit mit einfließen lassen.